Schloss Hohenzieritz

Willkommen auf Schloss Hohenzieritz

Fesselnder Geschichtsort

Hohenzieritz zählt heute vor allem aufgrund seines außergewöhnlichen Landschaftsgartens zu den Schmuckstücken der ehemals herzoglichen Schlösser im historischen Landesteil Mecklenburg-Strelitz. Seine große Bekanntheit erlangte das Schloss aber durch den Umstand, dass hier am 19. Juli 1810 Königin Luise von Preußen während eines Besuchs unerwartet verstarb. Das tragische Ende Luises im Sommerschloss ihres Vaters, Herzog Carl II. von Mecklenburg-Strelitz (1741–1816), machte Hohenzieritz schlagartig und weit über die Grenzen Mecklenburgs hinaus berühmt.
Die charakteristische Atmosphäre dieser Schlossanlage speist sich aus faszinierend gestalteter Landschaft, reizvoller Architektur und dem ergreifenden Fluidum des geschichtsträchtigen Ortes und macht aus Hohenzieritz für jeden Besucher ein äußerst spannendes und bewegendes Reiseziel!

Schlossbau mit Anspruch

Die Geschichte des Schlosses Hohenzieritz beginnt als schlichtes Herrenhaus. Denn bevor das Anwesen 1768 an die Strelitzer Herzöge zurückfiel, gab es hier nur einen relativ bescheidenen Bau aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, der sich als einstöckiges Gutshaus mit hohem Walmdach zeigte. Erst der spätere Herzog Carl II., der Hohenzieritz 1770 von seinem Bruder Adolph Friedrich IV. geschenkt bekommen hatte, veranlasste noch während seiner Zeit in kurhannoverschen Diensten, Hohenzieritz zu einem klassischen Schlossbau umzugestalten. Zunächst ließ Carl mit den beiden 1776 errichteten Kavalierhäusern eine Ehrenhofsituation konstituieren, gleichsam die unabdingbare Voraussetzung einer barocken höfischen Schlossanlage. Und die 1790 begonnene Erhöhung des eigentlichen Schlossgebäudes um ein Vollgeschoss und die damit verbundene heraldische Inszenierung auf den Giebelfeldern der Hof- und Gartenseite machten aus Hohenzieritz schließlich zu einem für den ländlichen Raum stattlichen Architekturkomplex. Er war in seiner Bildlichkeit gleichsam ein Vorgriff Carls auf die kommende Übernahme der Herrschaft im Herzogtum Mecklenburg-Strelitz, die aufgrund der Kinderlosigkeit seines Bruders unmittelbar bevorstand.

Innenräume mit Blick nach Preußen

Als Carl 1794 nach dem Tod seines Bruders schließlich die Regentschaft in Mecklenburg-Strelitz übernommen hatte, ließ er peu à peu auch die Innenräume seines Sommersitzes modernisieren. Der herzogliche Baukondukteur Wilhelm Ebel lieferte die Pläne für die frühklassizistische Ausstattung, mit der der Herzog den Anspruch hegte, qualitativ mit anderen Schlössern der Zeit konkurrieren zu können. Vor allem ein Landsitz stand dabei im Zentrum: der seiner Tochter Luise in Paretz, der nur kurz davor mit großer Delikatesse eingerichtet worden war. Wie dort zierten auch in Hohenzieritz kostbar bemalte Tapeten die Wände, edle Möbel standen in den Räumen und in den nachgesetzten Zimmern hingen Gemälde und Graphiken.

Verlorene Schönheit

Das Schloss, das 1919 in Landeseigentum überging und als Museumsschloss allen Besuchern offenstand, war bis 1945 nahezu komplett mit seiner Einrichtung aus der Zeit um 1800 erhalten geblieben und ein beliebtes Ausflugsziel. Doch die Wirren der unmittelbaren Nachkriegszeit führten zu Plünderung und Zerstörung dieses kostbaren Ensembles der höfischen Wohnkultur des frühen Klassizismus in Mecklenburg-Vorpommern. Heuten zeugen nur mehr wenige Fotos und einige Tapetenreste von dieser einstigen Schönheit.

Erlebbare Anmut

Hat auch das Schloss im Inneren vielfach seinen historischen Charme eingebüßt, so kompensiert diesen Verlust doch in mancherlei Hinsicht der Hohenzieritzer Garten. Herzog Carl ließ den Park ab 1771 durch einen englischen Gartenkünstler anlegen, den er über seine Schwester, die englische Königin Sophie Charlotte, kennengelernt haben dürfte. Auch kannte Carl die neuesten englischen Gärten aus eigener Anschauung – Richmond oder Kew Gardens – und folgte diesen Vorbildern als einer der ersten Fürsten auf dem Kontinent mit einem eigenen, äußerst reizvoll disponierten Landschaftsgarten. Das von kurvenreichen Wegen durchzogene, malerisch-reizvolle Areal erstreckt sich auf dem sanft abfallenden Hang auf der Südseite des Schlosses und ist von flach gehaltenen Futtermauern – den „Ahas“ – umfriedet, die gleichsam unsichtbar eine Grenze zwischen gestalteter und freier Landschaft bilden. Dieses feine Zusammenspiel zwischen Park und Natur lässt sich in Hohenzieritz auf einzigartige Weise erleben, ist doch in der mecklenburgischen Endmoränenlandschaft über die Jahrhunderte hinweg der Blick in die Weite völlig unverbaut und unverstellt geblieben.

Königin Luise von Preußen

Im Park steht unweit des Schlosses auch ein kleiner Tempel, der das edle Dach für eine Marmorbüste der Königin Luise von Albert Wolff bildet. Der Monopteros ist ein Gedächtnismonument für Luise von Preußen, das ihr Vater Carl II. wenige Jahre nach dem Tod seiner Tochter in Hohenzieritz hat errichten lassen. Carl verfügte auch bald nach 1810, dass das Sterbezimmer seiner Tochter im Erdgeschoss des Schlosses unangetastet und als Erinnerungsstätte erhalten bleiben sollte. Unter seinem Sohn Georg, dem Lieblingsbruder der Königin Luise, wurde der Charakter des Sterbezimmers als Memorialraum zementiert, kam doch 1834 das Büstensegment der Liegefigur Luises aus dem Charlottenburger Mausoleum nach Hohenzieritz. Aufgestellt wurde das Bildnis vom Bildhauer Christian Daniel Rauch persönlich, der einige Jahre der Kammerdiener Luises war. Seit jener Zeit erfuhr das Sterbezimmer immer wieder kleine Änderungen und Ergänzungen, bis es dann 1885 unter Großherzog Friedrich Wilhelm II. grundsätzlich umgestaltet wurde. Seit dieser Zeit hatte es den Charakter eines fast kapellenartigen Raumes, zu dem 1892 auch noch ein Abguss der zweiten Fassung des Luisensarkophags von Rauch hinzukam. 1945 wurden auch das Sterbezimmer und seine Ausstattung Opfer der Nachkriegsereignisse, konnten aber in den 1990er Jahren unter tatkräftigem und uneigennützigem Engagement des ehemaligen Schlossvereins Hohenzieritz rekonstruiert werden. Heute zeigt sich das Sterbezimmer wieder in diesem letzten überlieferten Charakter mit einem Neuabguss des Sarkophags und dem marmornen Kopfstück der Königin Luise von Rauch. Zusammen mit den beiden zugehörigen Räumen ist dieser Bereich des Schlosses als Luisen-Gedenkstätte für Besucher zugänglich. Seit Juni 2017 macht hier eine neugestaltete Präsentation die Besucher mit dem Leben und Sterben der Königin, aber auch mit ihrem Mythos und der Geschichte der Gedenkstätte vertraut.

Kommen Sie nach Hohenzieritz!

Im Zentrum der Ausstellung werden zwei große Holztafeln stehen, die früher Teil der Boiserie des Gartensaales waren. Auf ihnen haben sich seit dem späten 18. Jahrhundert die hochgestellten Gäste und Familienmitglieder des Hauses Mecklenburg-Strelitz – vom Kaiser bis zur kleinen Prinzessin – mit ihrer Körpergröße und dem Datum ihres Besuchs verewigt. Die Tafeln stellen ein kurioses und außergewöhnliches „Gästebuch“ dar und spiegeln die Verflechtung des Strelitzer Herzogshauses nach England, Dänemark oder Preußen. Sie als heutige Besucher des Schlosses haben also eine lange Ahnenreihe. Lassen Sie sich einfangen von der Magie des Ortes und seiner Geschichte!

zurück zur Infoseite Schloss Hohenzieritz