Mecklenburgischer Planschatz

Forschungsprojekt zum Mecklenburgischen Planschatz

200 Jahre alte Architekturzeichnungen entdeckt

Im Zuge von Nachforschungen zu Schloss Ludwigslust wurde in der Landesbibliothek M-V eine umfangreiche, bislang unbekannte Plansammlung entdeckt. Das Konvolut enthält 600 Architekturzeichnungen und einige Kupferstiche, die sich im Wesentlichen den Bauvorhaben der Herzöge von Mecklenburg-Schwerin im 18. Jahrhundert, aber auch überregionalen Projekten in Hannover, Sachsen, Preußen und internationalen Kunstzentren wie Rom, Paris und St. Petersburg widmen.

Fast zweihundert Jahre war dieser verloren geglaubte „Planschatz“ unangetastet geblieben. Er ermöglicht eine neue Sicht auf die Entwurfs- und Planungspraxis, Bau- und Repräsentationspolitik eines kleinen norddeutschen protestantischen Hofes ebenso wie seine Orientierung und die Einordnung seines Bauwesens in ein europäisches Netzwerk.

Projektverlauf

Die Aufarbeitung dieses Fundes bietet die einmalige Gelegenheit zu einer Kontextforschung und erfolgt in einem vierstufigen Forschungsprojekt: Inventarisierung und wissenschaftliche und Erschließung; Symposium; Bestands- und Essaykatalog; Ausstellung und nachhaltige Präsentation im Fachportal Architekturzeichnungen der Deutschen Fotothek für die Öffentlichkeit und weitere Forschungen. Das Projekt ist auf fünf Jahre angesetzt und wird getragen von den Staatlichen Schlössern, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern, der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, dem Landeshauptarchiv Schwerin und der Landesdenkmalpflege im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern, der Stiftung Mecklenburg und wird begleitet durch das Finanz- und das Bildungsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, der Ernst von Siemens Kunststiftung und der Koordinierungsstelle zur Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes bei der Staatsbibliothek Berlin.

Ausstellung „Schatz entdeckt! Der verschollene Planschatz der Mecklenburger Herzöge“

Vom 23. März bis 10. Juni 2018 bietet die Ausstellung „Schatz entdeckt! Der verschollene Planschatz der Mecklenburger Herzöge“ im Staatlichen Museum Schwerin einen Einblick in das herrschaftliche Planen und Bauen Mecklenburg-Vorpommerns im 18. Jahrhundert.

Projektleitung

Sigrid Puntigam
Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen MV
Werderstr. 141
19055 Schwerin
Tel: 0385 – 588 4545
sigrid.puntigam@fm.mv-regierung.de

Kontakt

Über Fragen und Anregungen freuen wir uns! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, unter:

Staatliche Schlösser, Gärten
und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern

Werderstr. 141 | 19055 Schwerin | Telefon: 0385 – 588 47 001 oder 0385 – 588 47 002E-Mail: info@mv-schloesser.de

zum Kontaktformular