Veranstaltungen Schloss Schwerin

Rendezvous im Schloss

Fliegende Stühle und fliegende Tafeln in Kopenhagen und Schwerin.
Zur dänischen Reise des mecklenburgischen Architekten Christian Friedrich Gottlieb von dem Knesebeck im Jahr 1703
Ein Vortrag von Dr. Guido Hinterkeuser, Berlin

Im Sommer 1703 reisten zwei mecklenburgische Architekten, der Ingenieur-Capitän Jakob Reutz und sein Gehilfe Christian Friedrich Gottlieb von dem Knesebeck, von Schwerin nach Kopenhagen. Dort sollten sie im Auftrag ihres Landesherrn, Herzog Friedrich Wilhelms I. von Mecklenburg-Schwerin, die fliegenden Stühle und fliegenden Tafeln, also die Fahrstühle und versenkbaren Tische, studieren, die sich in mehreren Schlössern des dänischen Königs befanden und die der Herzog ein Jahr zuvor dort selbst gesehen hatte. Offensichtlich hatten ihn die neuartigen Maschinen so beeindruckt, dass er sie auch bei sich in Mecklenburg installieren wollte. Der junge Architekt Knesebeck hat ein umfangreiches Manuskript hinterlassen, in dem er auch ausführlich über seine dänische Reise und die fliegenden Stühle und fliegenden Tafeln berichtet, die er und Reutz aufsuchten und in Konstruktionszeichnungen festhielten. Und später beschreibt er die erfolgreichen und weniger erfolgreichen Versuche, nunmehr in den mecklenburgischen Schlössern – darunter 1711 im Schweriner Schloss – derartige Aufzugsmaschinen einzurichten, und erläutert dabei detailliert ihre Funktionsweise.