Veranstaltungen Jagdschloss Granitz

Sonderführungen zum Museumstag

Entdecken Sie das Jagdschloss Granitz am Museumstag in Schritten: Eine Reihe von kurzen Rundgängen nimmt bestimmte Themenblöcke im fürstlichen Kleinod aufs Korn. Vier Führungen beleuchten das Schloss vor allem als architekturgewordene Selbstaussage des Fürsten Wilhelm Malte zu Putbus. Der Bogen spannt sich vom repräsentativen Bau bis zur eleganten Ausstattung der Salons, doch auch etwas privatere Züge werden zur Sprache kommen.

Die romantische Waldburg in der Granitz
Ab 12:30 Uhr verfolgt der kurze Rundgang die Baugeschichte des fürstlichen Jagdsitzes und beantwortet die Frage, warum ein relativ junges Schloss aus dem 19. Jahrhundert wie eine mittelalterliche Burg wirken sollte.

Fürstliche Jagd: Macht und Pracht
Für den Fürsten zu Putbus und seine Gäste war fürstliche Jagd ein Ausdruck von Macht, denn schließlich gehört die Jagd seit vielen hundert Jahren zur Rollenkonstruktion eines Herrschers selbstverständlich dazu. Warum ist das so?
Die Antwort gibt es ab 13:15 Uhr.

„Gute Stuben“
In den „Guten Stuben“, den fürstlichen Salons, spielt nicht nur der Prunk in der Ausstattung der Gesellschaftszimmer eine Rolle, auch praktische Fragen zum Nutzen solcher Räume werden verfolgt. Ab 14:00 Uhr fragen wir: Wie also bewohnte man das Jagdschloss?

Putbuser Zeugnisse: Offizielles und Privates der Fürsten vor mehr als 100 Jahren
Zum Abschluss schließlich können Gäste ab 14:45 Uhr verschiedene Spuren der Hausherren nachvollziehen: Offizielles und Privates der Fürsten vor mehr als 100 Jahren werden dann zum Besten gegeben. Lernen Sie die Hausherren besser kennen…

Besonderheit zum Museumstag: Am 13. Mai 2018 ist der Eintritt in das Jagdschloss Granitz frei.

Hinweis: Aus Platzgründen muss die Teilnehmerzahl an den Führungen begrenzt werden, eine Teilnahme kann bei großem Andrang nicht garantiert werden.

Hinweise zur Anfahrt finden Sie in unserem Besucherservice.