Das Jagdschloss Granitz

Jagdschloss Granitz. Foto: Thomas Grundner
Foto: Thomas Grundner
"Aber hoch von Oben herab schaute der entzückte Himmel mit tausend Sternenaugen die schöne Granitz an." Karl Ernst, 1800
Das Jagdschloss Granitz wurde ab 1837 von dem Berliner Architekten Johann Gottfried Steinmeyer für Fürst Wilhelm Malte I. zu Putbus errichtet. Es liegt inmitten eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Rügens im Südosten der Insel. Wie ein Wahrzeichen bekrönt der verputzte Backsteinbau den Tempelberg. Der hohe, von Karl Friedrich Schinkel entworfene Mittelturm überragt die Bergkuppe und ist weithin sichtbar.
Das Schloss diente einst dem Aufenthalt fürstlicher Gäste während der Jagdsaison. Daran erinnern eine umfangreiche Trophäensammlung und historisch ausgestattete Salons. Seit mehr als 100 Jahren hat sich das Jagdschloss zu einem beliebten Ausflugsziel der Badegäste Rügens entwickelt. Derzeit empfängt es jährlich etwa 150.000 Gäste aus aller Welt und gehört damit zu den meist besuchten musealen Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern.
Jagdschloss Granitz, Speisezimmer © 2008 Staatliche Schlösser und Gärten MVGalerie Seit 2003 betreut die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten das Jagdschloss Granitz. Repräsentative Salons, eine umfangreiche Trophäensammlung und der imposante Marmorsaal vermitteln einen Eindruck von der ursprünglichen Ausstattung. Moderne Museumsmedien bilden mit Informationen zum Schloss, Hörspielen, Modellbauten und Installationen einen abwechslungsreichen Kontrast zum Charme der historischen Salons. Mit Ausstellungen, klassischen Konzerten und Mondscheinwanderungen durch die Granitz wird den Gästen das ganze Jahr über ein abwechslungsreiches Programm geboten. Auch Eheschließungen sind im Jagdschloss möglich.
Ganz gleich, ob sie nun als Tourist, Konzertbesucher oder Brautpaar kommen - für die meisten Gäste auf Deutschlands größter Insel gehört die Besichtigung des Schlosses Granitz zu den beeindruckendsten Erlebnissen ihres Rügenbesuches. Zu erreichen ist das Jagdschloss über einen Zubringer vom Parkplatz Binz-Ost oder von der Seebrücke des Ostseebades Binz. Auch mit der Rügenschen Kleinbahn "Rasender Roland" gelangen Sie vom Haltepunkt "Jagdschloss" aus über einen Wanderweg zum Jagdschloss. Zu empfehlen ist auch ein gemütlicher Spaziergang durch den romantischen Buchenwald der Granitz.
 
Eine direkte Zufahrt mit Bussen oder PKW zum Jagdschloss ist nicht möglich.

Rollstuhlfahrer erhalten in der Kurverwaltung Binz gegen Vorlage des Schwerbehinderten-ausweises und eine Kaution von 25 € einen Schrankenschlüssel für die Zufahrtsstraße.

Kontaktadresse

Jagdschloss Granitz
PF 1101
18609 Ostseebad Binz

Tel.:                        038393-66710
Verwaltung:              038393-667187642
Museumspädagogik:   038393-667187644
Fax:                         038393-667187643
E-Mail: jagdschloss-granitz@mv-schloesser.de

Öffnungszeiten

Mai bis September: täglich von 9-18 Uhr
Oktober und April: täglich 10-16 Uhr
November bis März: Di. - So. 10 - 16 Uhr
Am 24. und 31. Dezember hat das Jagdschloss lediglich bis 14 Uhr geöffnet.

Letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließzeit.

Eintrittspreise

  6,00 € Erwachsene
  4,00 € ermäßigt (Gruppen ab 10 Personen, Schwerbehinderte, Sozialpassinhaber,
            Studenten, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienst)
  1,00 € Kinder (6-17 Jahre, sowie Schüler mit gültigem Ausweis)
 
Führungen:
50,00 € Gruppenpreis für angemeldete Gruppen
(pro Führung max. 25 Personen, max. 1 Std.)
  4,00 € pro Person in öffentlicher Führung (ab 5 zahlenden Personen, Kinder frei)
10,00 € Gruppenpreis für Kurzführung/Einführung (ca. 10 min.)


Führungen sind bis spätestens 14 Tage vor dem gewünschten Termin anzumelden.
 
Hinweis: Das Jagdschloss Granitz ist leider nicht barrierefrei.
 

Zwischen dem 24.12. und 02.01. werden keine Führungen angeboten, Gruppen werden in diesem Zeitraum nach Absprache gerne gesondert begrüßt.