Schloss Ludwigslust

Blick auf das Schloss Ludwigslust
Prächtig zeichnet sich die Fassade von Schloss Ludwigslust gegen den Himmel ab. Das Schloss bildet zusammen mit dem weitläufigen Park, der imposanten Kirche und weiteren Bauten ein spätbarockes Stadtensemble.
Herzog Christian II. Ludwig von Mecklenburg-Schwerin (1683-1756) liebte neben der Kunst das Jagdvergnügen. Er wählte Anfang des 18. Jahrhunderts die wildreichen Wälder der Griesen Gegend zum Jagdrevier. Nachdem das Schloss in Grabow einem Brand zum Opfer gefallen war, entschied er sich, nahe des Ortes Klenow ein neues Jagdschloss zu errichten. Der auch schon für Schloss Bothmer verantwortliche Architekt, Johann Friedrich Künnecke (gest. 1738), stellte das Klenower Jagdschloss gegen 1735 fertig. Zu Ehren des Herzogs wurde Klenow im Jahre 1754 in "Ludwigs-Lust" umbenannt.
Schloss Ludwigslust, Goldener Saal © 2008 Staatliche Schlösser und Gärten Mecklenburg-VorpommernGalerie Sein Nachfolger und Sohn, Herzog Friedrich (1717-1785), begann allmählich den Sitz der Hauptresidenz von Schwerin nach Ludwigslust zu verlegen. Nachdem bereits intensive bauliche Aktivitäten wie die Errichtung der Stadtkirche stattgefunden hatten, ließ Herzog Friedrich in den Jahren 1772 bis 1776 das neue prächtige Residenzschloss erbauen. Baumeister war Johann Joachim Busch (1720-1802).Es folgten Wohnhäuser, die Kaskade und die Anlage der ersten Straßen – kurzum, aus dem Dorf Klenow wurde Ludwigslust. Das alte Jagdschloss blieb noch ein Jahr direkt vor dem neuen Residenzbau bestehen und wurde 1777 abgetragen. Die Seitenflügel des alten Schlosses blieben bis 1848/49 als Ökonomiebauten bestehen. Bis 1837 blieb die Hauptresidenz der Schweriner Herzöge in Ludwigslust.
Schloss Ludwigslust ist Eigentum des Landes Mecklenburg-Vorpommern und wird durch die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten im Betrieb für Bau und Liegenschaften schrittweise instand gesetzt. Die Fassadensanierung konnte 2006 abgeschlossen werden. Gegenwärtig laufen die Planungen zur Restaurierung der Innenräume. Trotz Baumaßnahmen ist das Schloss ganzjährig zugänglich. In der Festetage zeigt das Staatliche Museum Schwerin höfische Kunst und Wohnkultur des ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhunderts.
Sonderausstellungen, museumspädagogische Führungen und Vorträge ergänzen das Angebot des Schlossmuseums. Ein rühriger Förderverein organisiert die beliebten Ludwigsluster Schlosskonzerte und das Barockfest. Zudem sammelt der Verein Spenden und unterstützt Restaurierungsvorhaben.

Kontaktadresse

Schloss Ludwigslust
Schlossfreiheit
19288 Ludwigslust

Telefon: 03874/ 5719-0
Fax: 03874/ 5719-19
e-mail: info@schloss-ludwigslust.de

Öffnungszeiten

15.04. bis 14.10. Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10-18 Uhr
15.10. bis 14.04. Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10-17 Uhr

Förderverein

Förderverein Schloss Ludwigslust e.V.
PF 1214
19282 Ludwigslust

Telefon: 03874/ 5719-0
Fax: 03874/ 5719-19