Das Schloss Bothmer

Blick auf das Schloss Bothmer aus der Luft. Foto: Rainer Cordes
Foto: Rainer Cordes
Unweit der Ostsee erstreckt sich vor den Toren der Stadt Klütz die größte barocke Schlossanlage Mecklenburg-Vorpommerns. Das aus mehreren Gebäuden bestehende Ensemble mit seinen rot leuchtenden Backsteinfassaden lockt jährlich tausende Besucher an. Schloss Bothmer vereint in seiner Architektur viele europäische Einflüsse und ist somit ein einzigartiges Denkmal barocker Baukunst in Norddeutschland.
 
Der Architekt Johann Friedrich Künnecke (gest. 1738) erbaute Schloss Bothmer in den Jahren 1726–1732. Bauherr war Reichsgraf Hans Caspar von Bothmer (1656–1732), der als Diplomat in den Diensten der hannoverschen Kurfürsten und späteren englischen Könige stand. Während langjähriger Missionen weilte er an vielen Höfen Europas, vor allem in den Niederlanden und England. Aufgrund der Lebensstationen des Reichsgrafen verwundert es nicht, dass Schloss Bothmer direkt auf englische und holländische Vorbilder zurückgeht.
 
Das Schloss war der repräsentative und wirtschaftliche Mittelpunkt ausgedehnter Besitzungen, die Hans Caspar von Bothmer im fruchtbaren Klützer Winkel erworben hatte und auf denen er ein Majorat zugunsten der Nachfahren seines Bruders Friedrich Johann einrichtete. Sein Neffe Hans Caspar Gottfried von Bothmer (1694–1765) und dessen Gemahlin Christine Margarethe von Bülow (1708–1786) zogen als erste Bewohner in den herrschaftlichen Bau ein. Bis zum Jahr 1945 bewohnte die Familie von Bothmer das Schlossensemble.
 
In der Nachkriegszeit diente das Gebäude zunächst als Isolierkrankenhaus. Von 1948 bis 1994 wurde das Schloss als Altersheim genutzt und in seinen Seitenflügeln massiv umgebaut. Lediglich das Hauptgebäude und das östlich anschließende Kavaliershaus blieben von größeren Umgestaltungen verschont. Hier haben sich prachtvolle Stuckdecken, reich geschmückte Kamine, ein kostbares Intarsienkabinett und eine große Zahl von Holzpaneelen erhalten.
 
Schloss und Park Bothmer sind eindrucksvoll in die Landschaft des Klützer Winkels eingebettet. Sie erstrecken sich auf einer Insel, die von einem geschlossenen Wassergraben (Graft oder Gracht) nach niederländischem Vorbild umgeben ist. Nur über die Zufahrt am südlichen Ende der Schlossinsel sind das Schloss und der Park zu erreichen. Seit dem 1. Februar 2008 befinden sich Schloss und Park Bothmer im Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
 
Die Restaurierung des Parks konnte 2012 im Wesentlichen abgeschlossen werden. Pfingsten 2015 öffnete Schloss Bothmer nach siebenjähriger Restaurierung erstmals seine Türen als Museum und rückt seither das Leben des Reichsgrafen Hans Caspar von Bothmer in den Fokus.
Öffnungszeiten des Schlossmuseums:
 
April bis Juni und September bis Oktober: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Juli bis August: täglich von 10 bis 18 Uhr
November bis März: Führungen auf Anfrage
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließzeit
 
Das Schloss ist mit Rollstuhl zu befahren. Ein Aufzug ist vorhanden.
 
Eintritt:

Erwachsene: 6 Euro
Ermäßigt: 4 Euro
Kinder bis 18 Jahre: Eintritt frei
 
Führungen:

Gerne nehmen wir vier Wochen vor Ihrem Führungstermin Ihre Anmeldung für Gruppenführungen entgegen. Die maximale Teilnehmerzahl pro Gruppe liegt bei 25 Personen.
 
Gruppenführung: 50 Euro zzgl. Eintritt
 
Telefon: 038825 – 38531 87681
E-Mail: schloss-bothmer@mv-schloesser.de
 

Öffnungszeiten des Parks:

November bis Februar von Montag bis Sonntag 10.00 bis 16.00 Uhr
März und Oktober von Montag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
April bis September von Montag bis Sonntag 10.00 bis 20.00 Uhr
 
Gastronomie:

Den Museumsbesuch sollte man am besten bei einem anschließenden Spaziergang durch den Schlosspark oder mit kulinarischen Köstlichkeiten im hauseigenen Café und Restaurant Revue passieren lassen.
 
Telefon: 038825 – 2667 33
E-Mail: info@orangerie-schlossbothmer.de
 
Anfahrt:

Mit dem Auto über die A 20 oder B 105 Richtung Grevesmühlen. Schloss Bothmer liegt am Rande der Kleinstadt Klütz. Behindertenparkplätze stehen auf dem Schlossgelände zur Verfügung.