News 23-10, Rekonstruktion von Quellteich und Wasserfall abgeschlossen

26.10.2010 l Schlosspark Hohenzieritz
Im Schlosspark Hohenzieritz konnten jetzt die Sanierung des Quellteiches und die Rekonstruktion des Wasserfalls abgeschlossenen werden. Im Auftrag der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Mecklenburg-Vorpommern werden in den nächsten Monaten weitere Arbeiten zur Wiederherstellung des historischen Gartendenkmals ausgeführt. Der Quellteich, am Hang östlich der großen Parkwiese gelegen, wird durch kontinuierlich aus dem Hang austretendes Wasser gespeist. Er war bereits seit seiner Entstehungszeit mit einer Natursteinmauer aus Feldsteinen eingefasst, die jedoch nur noch in geringem Umfang hangseitig vorhanden war. Diese Reste wurden dokumentiert, gesichert und vor Ort belassen. Der Quellteich erhielt eine Einfassung aus Feldsteinmaterial, die Tondichtung der Teichsohle konnte erhalten werden, der regulierbare Abfluss des Teiches wurde erneuert.
Schlosspark Hohenzieritz, Wasserfall © 2010 Staatliche Schlösser und Gärten MV/ Ulrich KacheGalerie Im Zuge der Wiederherstellung der Böschungsflächen konnten ein großer Teil des ursprünglichen Wasserfalls und die gepflasterte Abflussrinne freigelegt werden, die unter einer teilweise bis zu 1,20 m starken Erdschicht verborgen waren. Damit war der letztendliche Beweis erbracht, dass Wasserfall und Abflussrinne tatsächlich existiert haben. Während die Abflussrinne fast vollständig erhalten war und nach gründlicher Reinigung geringfügig ergänzt und komplett neu verfugt werden musste, waren am Wasserfall umfangreiche Ergänzungen erforderlich. Dazu zählten auch die Rekonstruktion des oberen Auffangbeckens sowie der Einbau von Steinen, über die nun das Wasser mit einem feinen "Schleier" läuft.
Durch umfangreiche Erdarbeiten konnten die ursprünglichen Geländehöhen rund um den Quellteich und entlang des Wasserfalls wieder hergestellt werden. Eine Bepflanzung der Randbereiche des Wasserfalls und der Ablaufrinne mit Stauden und Farnen betonen die naturnahe Gestaltung dieses Parkbereichs.
Die Planung und Bauausführung erfolgte auf der Grundlage einer vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege bestätigten denkmalpflegerischen Zielstellung. Die mit einem Kostenaufwand von ca. 120.000 Euro durchgeführte Baumaßnahme ist Bestandteil der vom Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung für den Schlosspark Hohenzieritz bestätigten Kostenunterlage.
Zu den abschließenden Maßnahmen zur Wiederherstellung des historischen Parks zählen vor allem Wegebaumaßnahmen, die Aufstellung von Bänken, aber auch die Sanierung der Rosenlaube und die Neuanlage des dazugehörigen Rosengartens, sowie die Rekonstruktion des Bereiches um die Weinlaube. Mit Abschluss dieser Arbeiten wird im Sommer 2011 gerechnet.